Holt euch jetzt den Sommer ins Haus und bestellt den „ARONA 2016“ Kalender. Wir haben eine Auswahl der schönsten Momente an Bord in einem hochwertigen Kalender vereint. Ein authentisches Stück Rostock – perfekt geeignet zum Verschenken oder selbst Behalten.

Bis der Klimawandel uns an der Ostseeküste ganzjähriges Sommerfeeling beschert, dauert es hoffentlich noch eine Weile. Damit Ihr aber in 2016 das ganze Jahr „Sommer, Sonne, Wellen & die ARONA“ vor Augen und im Herzen habt, könnt Ihr jetzt unseren neuen ARONA-Kalender mit dem Motto „Rostock maritim entdecken“  bestellen.

Das Schmuckstück ist nicht nur hanseatisch schön, sondern auch praktisch: dank neuem A3-Format ist Platz für 12 schöne Farbaufnahmen und einen „Küchenkalender“ für euren eigenen Termine und Notizen.

Die monatlichen Motive versammeln alles, was Ihr mit ARONA erleben könnt: romantische Sonnenuntergänge im Stadthafen, entspannte Ausfahrten vor der rot leuchtenden Stadtkulisse, idyllische Momente auf der Unterwarnow, Badeausflüge an den Warnemünder Strand, ausgelassene Junggesellenabschiede, prickelndes Partyflair und buntes Hanse Sail-Getümmel, maritime Begegnungen mit historischen Seglern, uralten/ betagten Eisbrechern und quirligen Optis.

Bestellt Euch jetzt ein Exemplar – ob als klasse Weihnachtsgeschenk für Freunde, Familien und Geschäftspartner oder zum Selberbehalten. Die Kalender machen sich überall gut: Zuhause oder im Büro, in der Praxis oder in der Werkstatt, egal ob am Empfang, im Wartezimmer, über dem Schreibtisch oder in der Teeküche. Darin könnt Ihr nicht nur wichtige Termine festhalten, sondern auch schon den die nächste ARONA-Tour planen. ;-)

Die Auswahl der Bilder hat uns großen Spaß gemacht und wir freuen uns schon jetzt wieder auf viele tolle Momente an Bord in 2016! Also denkt an uns, wenn Ihr eure Ausflüge mit Freunden und den lieben Verwandten, Kindergeburtstage oder Heiratsanträge vorbereitet. Wir beraten Euch gern und verschicken auch Gutscheine, die dann ganz individuell eingelöst werden können.

Ahoi, Eure ARONA Crew

Verbindliche Bestellungen bitte per Anruf oder eMail:

  • Kalender mit 13 Seiten in hochwertiger Ausführung
  • Preis: €20,00 (DIN A3) zzgl. Versand (€5,00)
  • Mögliche persönliche Auslieferung in Rostock, Hamburg, Berlin und Stuttgart
 

CYC_2016_preview_groß

P.S. Alle Motive können auch als hochwertige Einzelprints auf Alu-Dibond bestellt werden (Preis auf Anfrage)

Ein Wochenende, zwei Skipper, drei Ausfahrten und Abendsonne satt. Ideale Bedingungen also zum entspannten Cruisen und Verweilen im Rostocker Stadthafen. Für unsere Freunde, Gäste und die, die es erst noch werden wollen, hier die Highlights als Reisebericht in Bildern.

In diesem Jahr hat sich der Sommer Zeit gelassen, aber das Warten hat sich definitiv gelohnt. Nachdem wir die Saison zu Pfingsten mit neuem Motor eingeläutet hatten, waren wir am ersten Juni-Wochenende an allen drei Abenden mit der ARONA im Stadthafen unterwegs. Neben Gästen aus München und Berlin war diesmal auch eine Kamera mit an Bord.

Die dabei entstandenen Aufnahmen sprechen für sich und machen Lust auf entspannte Stunden an Bord der ARONA. Dazu laden wir euch herzlich ein – denn der Sommer hat erst begonnen!

IMG_0972-001   IMG_1388-001

IMG_1222-001

IMG_0983-001

IMG_1323

IMG_1243

IMG_1223

IMG_1385-001

IMG_1348

IMG_1413-001

 

Hej Hej! Wir laden euch ein, den längsten Tag des Jahres an Bord der ARONA zu genießen: „Midsommar Dag“ ist in Skandinavien nach Weihnachten der Feiertag schlechthin und ein beliebter Anlass, um gemeinsam mit der Familie und Freunden entspannte Stunden zu verbringen.

Wo ließe sich diese schöne Tradition in Rostock besser erleben als auf einer schwedischen Motoryacht? Eben. Also, ladet ein paar liebe Menschen ein und bringt sie mit an Bord der ARONA. Wir feiern stilecht mit allem was dazu gehört: Jungkartoffeln, Hering, Knäckebrot, Käse, Bier und natürlich Schnaps.

WAS erwartet euch?

Wir steuern die schönsten Ecken des Rostocker Stadthafens an und lassen uns treiben – immer der untergehenden Sonne entgegen. Dazu servieren wir nordische Köstlichkeiten und passende Getränke. Für schwedische Stimmung sorgt zudem eine landestypische Playlist. Der Ein- und Ausstieg erfolgt flexibel. Gern holen wir Euch nach Absprache ab.

WANN geht’s los?

  • Am Samstag, den 20.06.2015, zum eigentlichen Feiertag (Midsommardag), geht es ab 18 Uhr bis Open End raus auf die Warnow
  • Am Mittwoch, den 24.06.2015, zum kalendarisch längsten Tag (Midsommar) werden wir eine Afterwork Tour  von 19 – 22 Uhr anbieten

WIE kommen wir mit?

Ab €20 pro Person und Stunde (inkl. Skipper, Essen & Getränke, Treibstoff und Versicherung) seid ihr dabei. Falls ihr es exklusiver mögt, könnt ihr die ARONA gerne auch komplett für euch und eure Freunde ab € 140 pro Stunde (max. acht Personen) buchen. Zur Reservierung nutzt bitte unser Kontaktformular oder meldet euch direkt über unsere FB-Events an.

Für Fragen und individuelle Angebote stehen wir euch jederzeit zur Verfügung. 

 

 [button link=“/anfragen-und-kontakt“ color=“silver“ newwindow=“yes“] ZUR BUCHUNG[/button]

Foto 04.06.15 20 38 41

Foto 04.06.15 20 39 41

Foto 05.06.15 20 57 35

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer den eigenen Abschied in den Hafen der Ehe gebührend und niveauvoll feiern möchte, ist auf der ARONA in Rostock – Warnemünde goldrichtig! Eine ganztätige Ausfahrt auf der historischen Motoryacht verspricht ein einmaliges Erlebnis für „Bräutigam und seine Mannschaft“.

Jeder Junggesellenabschied wird individuell und nach Eurem Geschmack geplant. Bei Bedarf kümmert sich die erfahrene Crew gerne auch um die An- & Abreise, die Unterbringung und das Abendprogramm.

 

Hier eine kleine Anregung für den „letzten Tag in Freiheit“ – als Überraschungspaket:

  • Vormittags treffen sich die (eingeweihten) Teilnehmer im Rostocker Stadthafen zur kurzen Sicherheitseinweisung an Bord.
  • Danach wird der Bachelor an der Kaikante eingesammelt, der am besten unter einem Vorwand in den Stadthafen gelockt werden sollte.

AronaHerrenrunde_023 Die ARONA beim Zwischenstopp im alten Holzhafen

  • Nach geglückter Überraschung legen wir mit bis zu acht Gästen ab, mit Kurs auf Warnemünde. Das große Wiedersehen kann beim entspannten Frühschoppen gefeiert werden.
  • Im „Alten Strom“ gibt es zur Stärkung eine Runde Fischbrötchen, frisch und lecker direkt vom Kutter, bevor es raus auf die Ostsee geht. Wer will, kann baden – der Bachelor muss!
  • Anschließend könnt Ihr Euch beim Landgang in Warnemünde, Hohe Düne oder Markgrafenheide die Füße vertreten oder Euch sportlich z.B. im Kletterpark betätigen.
  • Nach der Rückfahrt setzen wir Euch direkt am Restaurant Eurer Wahl im Stadthafen ab.
  • Das Essen lasst Ihr beim Sundowner mit Whiskey und Zigarren auf der Warnow in Ruhe sacken, bevor es ins Rostocker Nachtleben geht.

Gerne unterbreiten wir Euch ein individuelles Angebot! All inclusive Pakete für eine Tagesausfahrt (mit acht Personen) gibt es bereits  ab € 490,- inkl. Skipper, Bordverpflegung, Diesel und Versicherung.

P.S.: Unser Vordeck bietet bei Bedarf auch Platz für tanzendes Personal.

P.S.S.: Es muss erst noch Überzeugungsarbeit geleistet werden…dann bucht unsere Sundowner Tour. Hilft garantiert!

[button link=“/anfragen-und-kontakt“ color=“silver“ newwindow=“yes“] ZUR BUCHUNG[/button]

 

Bis Mai buchen und den 20%-Frühbucherrabatt mitnehmen!

AronaHerrenrunde_037 Entspannter Sundowner im Rostocker Stadthafen – allein dafür lohnt sich das Heiraten!!!

  AronaHerrenrunde_021 Bei der Verpflegung richten wir uns stehts nach den Wünschen unserer Gäste.

 

Pünktlich zum 1.12.2014 ging für die ARONA das „Türchen“ zum Winterlager in Langenort auf. Den Dezember über brauchten Crew und Boot, wie bei jeder guten Ehe, erst einmal etwas Abstand von einander. Aber spätestens beim Verfassen dieses Artikels kribbelte es schon wieder in den Fingern, d.h. im Januar geht es weiter mit der fortlaufenden Restaurierung.

Rückblick: Nach der Überführung aus Schweden im Winter 2013 lag das Hauptaugenmerk zunächst auf der Erhaltung der Grundsubstanz und Instandsetzung aller sicherheitsrelevanten Komponenten (Unterwasserschiff, Motor, Elektoronik/Beleuchtung) für die erste Saison in heimischen Gewässern. Zudem wurden erste Schönheitsoperationen durchgeführt, damit die Dame im neuen Hafen gleich voll zur Geltung kommen konnte. Von Januar bis Mai 2014 wurde dann in professioneller Umgebung richtig Hand angelegt und das gesamte Oberdeck erneuert, die komplette Außenhaut und Cockpit vom alten Benarlack befreit und neu lackiert, die Bordelektronik ausgetauscht, sowie das Unterschiff der jährlichen Instandhaltung unterzogen. Dabei traten mehrfach, teils unschöne Überraschungen zutage, deren Beseitigung den ursprünglichen Plan, Mitte Mai zurück auf dem Wasser zu sein, mehrmals gefährdete. Mit fachmännischer Unterstützung und einigen schlaflosen Nächten konnten jedoch alle Untiefen im Holzbootbau umschifft werden.

Insgesamt kamen so über 1.500 Arbeitsstunden zusammen. Mit dem Abstand von einem Jahr fragt man sich, was so lange gedauert hat. Spätestens dann sind die ca. 2.000 Fotos, die während dieser Zeit entstanden sind, von Vorteil. Die folgende „kleine“ Auswahl an Aufnahmen soll beispielhaft die Aufwände verdeutlichen und Höhe-  wie Tiefpunkte aufzeigen. Im Laufe des Winters möchten wir dann an gleicher Stelle detaillierter über unsere Erfahrungen mit unserer alten C.G. Pettersson berichten.

Eine Erkenntnis vorab: das Schöne am Holzbootbau ist, dass man schnell merkt mit etwas Übung fast alles selber realisieren zu können. Der Lerneffekt ist ungemein hoch und man wird nach kurzer Zeit zum Experten, zumindest für das eigene Boot.

CHAPTER I – DIE …-ARBEIT

Die erste Übung bestand darin die komplette Außenhaut  sowie das Cockpit vom alten Benarlack zu befreien. Dieser, ob seiner leichten Verarbeitbarkeit gerne vor allem in Schweden verarbeitete Lack erwies sich zu unserem Leidwesen beim Entfernen als äußerst hartnäckig.

Und los geht's...

IMG_7916 Los geht’s mit der Plackerei…

IMG_7921   …einmal alles ab!

  IMG_7776 Neben der ständigen Suche nach der optimalen, d.h. möglichst bequemen Arbeitshaltung, lag die Herausforderung zunächst darin, Bekleidung mit ausgewogenen thermoisolierenden  Eigenschaften zu finden. Die winterlichen Temperaturen in der Halle auf der einen Seite und körperlich anstrengenden Tätigkeiten auf der anderen machte dies zu einer verzwickten, letztlich aber entscheidenen Problematik.

IMG_8004 …der einfache Blaumann mit diversen Unterschichten erwies sich dabei als ideale Lösung, die dem Ganzen zudem ein modisch einwandfreien und vor allem professionen Touch gab. Noch wichtiger und in einem separaten Blogbeitrag zu konkretisieren ist jedoch das richtige Werkzeug…

IMG_8040 …hier wird jeder, der sich ernsthaft mit der Materie beschäftigt, seine persönlichen Favoriten haben. Wir haben viel experimentiert und sowohl Marken- als auch Discountware genutzt. Absolutes Herzstück und uneingeschränkt weiterzuemfehlen war jedoch unser Industriesauger von Kärcher (im Werkstattjargon „Gina“ genannt).

IMG_8121

IMG_8094 Die Devise lautet…

IMG_8090 …Flexen…

IMG_8707 …und Schleifen. Nebenbei: Fotoshooting. 

 

CHAPTER II – REFIT DES VORSCHIFF / BACKDECK

Neben der undankbaren Quälerei des Lackabziehens, ging es bald an die ersten Feinarbeiten. Beim Vordeck sollte zunächst ein langer Riss auf der Backbordseite so abgedichtet werden, dass von der Reparatur im Nachhinein möglichst wenig zu sehen ist. Dies sollte auch wunderbar klappen, jedoch wurde im Prozess deutlich, dass auch die weiße, auf den ersten Blick noch intakte Vorderdeckverkleidung komplett erneuert werden muss…

IMG_8646

IMG_8666 Erster Teil der Übung – sauberes Aussägen des Risses (ohne das Werkzeug zu ruinieren)…

UNDER CONSTRUCTION …dann Anpassen der Füllleiste und sauberes Verkleben mit Harz. Anschließend abhobeln. Verschleifen. Fertig. So kann es weitergehen!

CHAPTER III – DIE ÜBERRASCHUNGEN

Um es gleich vorweg zu nehmen – es ging (leider) nicht so weiter. Bereits das dritte Arbeitspaket, das Achterdeck, sollte zu einer größeren Baustelle werden. Anstatt lediglich eine angegammelte Leiste des Schandecks auszutauschen, erwies sich die darunter liegende Struktur als erste negative Überraschung.

[Unschöne Überraschungen] Sachen auf die man gefasst sein sollte

IMG_0024

IMG_0026

IMG_8205 …zwischendurch: „Schleifen, Schleifen, Schleifen!“

Kunst am Bau

IMG_9303

...nächste Überraschung …und weil es so „schön“ war, das Gleiche noch einmal auf der Steuerbordseite.

IMG_9446 Das zweite Loch ist zu…

Endspurt beim Schleifen …parallel heißt es weiterhin: „Schleifen, Schleifen, Schleifen!“

IMG_9237    Schönes, aber leider zeitraubenes Schraubzwingenensemble am sogenannten Pettersson-Auge.

IMG_6071    Inzwischen wird bis in die Nacht hinein geschliffen. Dabei kommen, im historischen Bootsbau scheinbar unvermeidlicht, immer wieder neue Überraschungen zu Tage.

IMG_9515        Ärgerlich wird es als beim finalen Anschleifen vorm Lackieren eine morsche Teak-Stelle im sichtbaren Backbordbereich entdeckt wird.

IMG_9518

IMG_9789

IMG_9834 …Gott sei Dank ist man inzwischen Kummer gewohnt und hat einen Profi für schwierige Fälle im Team. Fräsen. Morschen Spant austauschen. „Deckel“ zusägen und verkleben. Alles kein Problem, wenn nicht in wenigen Wochen „Stapellauf“ wäre.

IMG_9569 Zwischenstand  (Anfang April 2014)

CHAPTER IV – DAS LACKIEREN KANN BEGINNEN

Nächte-, nein tage- , eigentlich wochenlang haben wir verschiedene Alternativen abgewogen: Benar vs. Einkomponentenlack vs. Zweikomponentenlack vs. Beizen oder auch nicht. Nach Monaten des Abkratzens, auch noch des letzten Restes alten Lacks, keine leichte Entscheidung. Die unzähligen Kombinationen mit ihren Vor- und Nachteilen richtig abzuwägen schien beinahe unmöglich. Was die Sache nicht gerade erleichterte, war, egal wen man fragt, jeder hat eine andere (fachmännische) Meinung zum Thema. Eine einfache Abstimmung unter vertrauenswürdigen Profis schied damit aus. Letztendlich mussten wir selber entscheiden und haben (aus unserer Sicht) eine Punktlandung geschafft.

Ob Anfängerglück oder Glück des Tüchtigen, nach ewigem Hin-und-Her war klar, dass ob der zu erwartenden Optik auf Bootslack statt auf Benar zurückgegriffen wird. Deutlich schwieriger war dann das strittige Thema Beizen. Die Vor- und Nachteile hier zu diskutieren, würde den Rahmen sprengen. Zu guter Letzt sind wir froh, es nicht gemacht zu haben. Klar bleicht vor allem das Mahagonie nach, was in unserem Fall dazu führt, dass sich Mahagoniedeck und Lärchenplanken im Farbton zunehmend aneinander anpassen.

Es ist angerichtet...

IMG_0362 …schnell weicht die Anspannung der Euphorie. Die Talsohle ist durchschritten. Ab jetzt geht es aufwärts…Bootsbauerhigh!

zweimal verdünnt

IMG_9598

IMG_0349 Langsam bekommt die Sache Glanz…

IMG_0504

IMG_0423 Nach 5-7 Schichten Lack mit zweimaligem Anschleifen dazwischen leuchtet das Mahagonie wie neu.

CHAPTER V – EINMAL VORDERDECK NEU

...wo wir schon mal dabei sind...deckabziehen ("schnell gemacht")

IMG_9852

IMG_0556

finale gesamtausbeute 240 stk

IMG_0577

IMG_0596

IMG_0813

IMG_1114 Stolz! Nach siebenfachem Verfüllen fehlen jedoch noch zwei Schichten Final Coat.

CHAPTER VI – ENDSPURT

Neben dem Lackieren galt es neue Fensterscheiben zu installieren, Fußbodenbretter provisorisch aufzuarbeiten und alle Kleinteile wieder zurück an ihren Ursprungsort zu montieren. Neben diesen offensichtlichen Baustellen gab es eine Reihe von Aufgaben, die dem Betrachter normalerweise im Verborgenen bleiben. So wurde beispielsweise das irgendwie sympathische, aber undurchsichtige Kabelwirrwahr der Schweden aufgelöst und komplett durch eine zeitgemäße Bordelektronik ersetzt.

IMG_0313 Gereinigte Bilge vor zweimaliger Behandlung mit Terpentin.

IMG_0048

IMG_9651-001

IMG_1225 Auch Kleinvieh macht Mist.

IMG_1036 Die neuen Scheiben sind da. Gut, wenn man dann auch noch Freunde mit Durchblick hat.

IMG_1165 Mitternächtliche Pause verbunden mit einem Belastungstest des finalen Heck-Coat.

Schwedischer Pragmatismus oder heilloses Durcheinander...

Was ist hier los!? …manchmal schwer den Durchblick zu bewahren.

IMG_0980 Zum Schluß die nervenaufreibende Preisfrage: wo genau der Wasserpass war.

IMG_1283       Gefunden!

IMG_0899 Zuletzt neue Farbe bzw. Antifouling für das Unterwasserschiff.

FINALE – PUNKTLANDUNG

Nach sechs Monaten Winterlager, einen Tag vor der Saisoneröffnung am 14.5.2014 war es dann soweit und die „neue“ ARONA durfte zurück ins feuchte Element.

Auf diesem Weg noch einmal vielen Dank an unsere Freunde und Familien, ohne deren Unterstützung dieses Projekt nicht zu realisieren wäre bzw. ist. Aber auch den unzähligen Ratgebern, Sachspendern, fleissigen Händen, Maschinenleihern und Kuchenboten gilt unser Dank.

IMG_1425 Allerletzte* Schönheitskorrekturen noch an der Kaikante der Tamsen Werft.

*AUSBLICK WINTER 2015

Natürlich ist man mit so einem Projekt nie ganz fertig – einen echten Abschluß der Arbeiten wird es in absehbarer Zeit nicht geben.

Schon in den nächsten Wochen geht es mit dem dritten Teil der Restaurierung weiter. Der Fokus wird diesen Winter auf dem Innenbereich des Bootes liegen. Die alten Fußbodenbretter müssen dringend ausgetauscht und die Kajüte aufgearbeitet werden. Außerdem steht die Überholung des Herzstücks von ARONA an, dem 21PS starken Albin O41 Motor aus dem Jahr 1954. Vielleicht muss sogar ein neues Herz her. Dazu kommen garantiert wieder einige Überraschungen.

Es bleibt also weiterhin spannend!  

 

Erlebt die Spannung des Regattastarts hautnah und begleitet die Segler bei der Wettfahrt vom Stadthafen nach Warnemünde und zurück praktisch aus der ersten Reihe. 

Am kommenden Samstag (6. September 2014) ist es wieder soweit: die Freunde der klassischen Segelboote treffen sich zur 4. HANSECLASSICS, diesmal im Rahmen des 51. Blauen Band der Warnow.

Wer schon immer einen Logenplatz bei dieser traditionellen Rostocker Regatta einnehmen möchte, ist herzlich eingeladen auf unserer ARONA anzuheuern. Selbst eine historische Motoryacht, bietet diese den perfekten Rahmen, um am Geschehen vor, während und nach dem Rennen auf authentische Art und Weise teilzunehmen.

Wir lassen uns mit dem Verlauf der Regatta treiben, der stark witterungsabhängig ist. Der folgende grobe Ablauf für Samstag aber wie folgt geplant:

  • Flexible Abholung aller Teilnehmer im Rostocker Stadthafen (zw. 12 – 13 Uhr)
  • Besuch des Fahrerlagers in Gehlsdorf mit Besichtigung der eleganten Klassikerboote  und sonstigen Rennteilnehmer
  • Begleitfahrt des Starterfeldes auf dem Weg nach Warnemünde und zurück in den Stadthafen mit Zieleinlauf (ca. 17 Uhr)
  • Erkundung des Alten Strom in Warnemünde (mit Pause zum Beinevertreten und Fischbrötchenessen)
  • Ausfahrt zur Ostsee (falls dies witterungsbedingt möglich ist)

Unterwegs können gern einzelne Schiffe im Feld oder Sehenswürdigkeiten entlang der Regattastrecke angesteuert werden, um beispielsweise Fotos zu machen. Selbstverständlich darf auch selbst einmal Hand ans Steuer gelegt werden.

Je nach Regattaverlauf dauert die Ausfahrt ca. 5 bis 6 Stunden. Der Preis pro Person beträgt 60 Euro inkl. MwSt.. Teilnehmer der HANSECLASSICS bzw. deren Familienmitglieder erhalten 20% Rabatt.

Wir bitten um verbindliche Anmeldungen! Für Rückfragen schickt uns gerne eine Mail oder ruft an.

Vier Tage Hanse Sail 2014 liegen hinter uns und es war wieder alles dabei. Gefreut haben wir uns über viele neue Gäste an Bord, besonders aber über die „Wiederholungstäter“. 

Weitere „Zutaten“ waren viel Sonne, Wind und Regen, fabelhafte Sonnenauf- und -untergänge, Feuerwerk und Feiervolk – und vor allem Schiffe im Hafen und auf dem Meer. Das alles zusammen ergab kurz gesagt: viele aufregende Stunden an Bord der ARONA. 

 

 

+++

TAG EINS

Der erste Tag der Hanse Sail 2014 fing gleich richtig gut an. Ziel war es, die Tagesgäste an Bord der KRUZENSHTERN mit einem musikalischen Gruß auf der Ostsee vor Warnemünde zu überraschen. Dank Petrus, der uns eine fast wellenfreie Ostsee bescherte, hat das wunderbar geklappt…

IMG_1255

IMG_1225 Experiment geglückt: wir waren uns nicht sicher, ob Michael, unser Trompeter, überhaupt an Deck der KRUZENSHTERN gehört würde. Aber es scheint geklappt zu haben. Jedenfalls waren die „Bravo“-Rufe umgekehrt deutlich zu hören.

IMG_1252 Nach zwei Runden um den beeindruckenden Windjammer hieß es Abschied nehmen. Schon auf der Rückfahrt zum Alten Strom trafen wir das nächste Highlight der Hanse Sail…

IMG_1282 …der Eisbrecher STETTIN unter Volldampf vor Warnemünde.

IMG_1288 Nach einem ordentlichen Schauer, der kurz die Zuschauer von der Mole spülte…

IMG_1304 …wurde es zum Abend wieder gemütlich. Zeit also für einen Schnack an der Pier mit unserem Freund und echtem Kenner in Sachen Holzbooten.  

Danach wurde es haarig…

IMG_1311 …mit Familienhund Enzo war die ARONA erstmals auf den Hund gekommen.

IMG_1313 Ausklang mit Blick auf  den Budenzauber im Stadthafen

+++

TAG ZWEI 

Traditionschiffe, wohin man schaute…

IMG_1321

IMG_1336

IMG_1571

IMG_1356 …und wir mitten drin.

Auch an der Warnowmündung…

IMG_1371 …herrschte ein ständiges Kommen und Gehen.

IMG_1382  …das auch an Land viele Gäste bis in die Abendstunden faszinierte.

IMG_1390 Ideale Bedingungen für eine Ostsee-Ausfahrt in den Sonnenuntergang mit herrlichem Sail-Panorama. Ein tolles Erlebnis für unsere Gäste und Crew…

IMG_1402 …auf das wir zurück im Hafen und bei neuer Cockpitbeleuchtung angestoßen haben. So konnte es weitergehen, PROST!

+++

TAG DREI 

Anmerkung der Redaktion: es ging tatsächlich noch weiter. Trotzdem hieß es früh aufstehen, denn eine Fotosafari durch den langsam erwachenden Rostocker Stadthafen stand auf dem Programm.

Mit dem Sonnenaufgang ging es los…

IMG_1409

IMG_1417 …eine tolle Atmosphäre, für die sich das frühe Aufstehen definitiv gelohnt hat. 

Auch tagsüber sollte es an maritimen Motiven nicht mangeln… 

IMG_1506

IMG_1098

IMG_1565

IMG_1110

Bei der abendlichen Ausfahrt der Flotte von Traditionsseglern waren wir nicht nur dabei… 

IMG_1539

IMG_1551

IMG_1556

…sondern hautnah dabei. 

Anschließend warteten wir im „Segel-Stadion“ auf Gäste für eine Abendausfahrt …

IMG_1578 …mit neuem Taxi-Schild als echtem Hingucker hieß es schnell wieder „Leinen los“.   

IMG_1595 Das Feuerwerk haben wir dann natürlich an Bord genossen.

+++

TAG  VIER

Das Finale der Hanse Sail 2014 fand wettertechnisch eher bei wechselhaften Bedingungen statt…

IMG_1610 …was der guten Stimmung keinen Abbruch tat.

Im Gegenteil…

IMG_1617 …die SEDOV beim Auslaufen zu begleiten können, erlebt man schließlich nicht jeden Tag. 

Dann war die letzte Runde um den noch gut besuchten Molenkopf gekommen.

IMG_1623

Wir bedanken uns bei allen Gästen und freuen schon jetzt auf ein Wiedersehen spätestens im nächsten Jahr zur  25. Ausgabe der Hanse Sail.

Für ambitionierte Fotografen mit besonderem Bezug zum Wasser haben wir zusammem mit Emiliano Leonardi  drei spezielle Tour-Formate konzipiert. Am Haupttag der Sail, dem 9.08.2014, geht es los. Dichter werdet ihr an die großen Segler nicht ran kommen!

Wir werden uns mit dem Strom der größen Pötte treiben lassen. Als historische Motoryacht mit Hingucker-Garantie, sind wir dabei umgekehrt eine Attraktion – einmalige Aufnahmen von Schiffen und Besuchern der Hanse Sail 2014 sind somit garantiert!

Treffpunkt ist jeweils der Bootsanleger beim MAU-Club im Stadthafen. Mit der ARONA, stürzen wir uns dann direkt ins „Getümmel“ der Sail. Uns erwarten einmalige Perspektiven und Motive wohin das Auge reicht. Dabei dürfen die Teilnehmer bestimmen wohin die Reise geht. Ansonsten zeigen wir euch unsere Lieblingsspots auf und abseits der Standardrouten.

CRUISE I: „Die Hanse Sail Erwacht“ (7:00 – 9:30 Uhr)

CRUISE II: „Mittagstrubel auf der Sail“ (13:00 – 15:30 Uhr)

CRUISE III: „Sonnenuntergang mit Ostseepanorama“ (19:30 – 22:00)   

Dank unserer Wendigkeit und des geringen Tiefgang kommen wir fast überall hin und werden auf Tuchfüllung mit den großen und kleinen Tradionsschiffen gehen. Dabei bietet die ARONA Platz ist für maximal sechs Teilnehmer. Los geht es ab vier festen Zusagen pro Tour. Die Preise liegen zwischen 60 – 90 Euro pro Teilnehmer inklusive Crew, Versicherung, Benzin & Bordgetränken.

Ihr wollt noch früher auf dem Wasser sein? Kein Problem, schreibt uns einfach oder ruft direkt an

 

IMG_4588

IMG_4591

IMG_4630 Stadthafen (Hanse Sail 2013)

Perfektes Timing – Pünktlich zu den sommerlichen Temperaturen sind wir zurück auf dem Wasser. In der letzten Woche war es endlich soweit: die ARONA schwebte zurück in ihr Element.

Willkommen an Bord! – Ab sofort präsentieren wir uns komplett überarbeitet im Glanz der zwanziger Jahre wieder dem Rostocker Publikum.

Wie schon im vergangenen Jahr sollte die Yachtingsaison im Juni starten. Zahlreiche Anfragen waren aber die beste Motivation, um uns bei der Restaurierung ordentlich ins Zeug zu legen. Mit Erfolg: das Winterquartier konnten wir zwei Wochen früher als geplant verlassen.

 

Zwei fabelhafte Ausfahrten liegen bereits hinter uns – aber auch Ihr könnt noch von unserem Frühstart profitieren: Bis zum 31.05.2014 gibt es auf alle Angebote einen 20% -„Preseason“-Rabatt!
  IMG_1353 Endlich geht es los…

IMG_1371

IMG_1379 …nach sechs Monaten im Winterlager, in denen erneut umfangreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt wurden, geht es schwebend zurück aufs Wasser.

IMG_1421

IMG_1403 Der letzte Schliff vom Fachmann und erste neugierige Blicke von der Kaikante.

IMG_1431 Nach der Testfahrt im alten Revier ist klar: die Mühe hat sich gelohnt

IMG_1443 …übernachtet wird zur Sicherheit noch einmal im Kran in Gehlsdorf. Am nächsten Tag ist es dann aber endlich soweit und die ARONA darf nach Hause in den Rostocker Stadthafen…

IMG_1559 Alter Liegeplatz, neuer Glanz!

 

 

 

 

Entdeckung des Tages war heute der Blog hafensonne. Hier werden alle Themen zum Leben am und auf dem Wasser, teilweise sehr persönlich, aber immer frei von der Leber weg, besprochen.

Dazu gibt es viele schöne Bilder. Richtig unterhaltsam wird das ganze immer dann wenn Blog-Ausführungen zusätzlich mit Anmerkungen aus dem Rostocker Hafenfunk untermalt sind.

Selbstverständlich werden auch die diesjährigen Hanse Sail Erlebnisse rekapituliert und was erblickt da der geneigte Leser…

„Made a perfect day more perfect:

mit dem weltbesten Wassertaxi nach Hause kommen.

Good bye, Hansesail!“

(hafensonne über ARONA Yachting)

…große Freude beim ARONA Team. Feedback dieser Art, zumal so schön bebildert und zu dieser Jahreszeit freut uns natürlich immer!!!

Da kommen Erinnerungen auf. Einen passerenden Abschluß der Hanse Sail hätten auch wir uns nicht vorstellen können. Den schönen Begriff  Wassertaxi dürfen wir hoffentlich direkt übernehmen.

 

Letzter Tag der ‚Hanse Sail 2013‘ – der Trubel im Rostocker Stadthafen hat bereits merklich nachgelassen. Das schönste Wassertaxi der Stadt liegt voraus im Strom der Warnow als ein letztes Ausflugsschiff vom Tagestörn zurückgekehrt und festmacht.

Dann ein Pfiff…

…und die ARONA ist im “Anflug”. Abholung der Gäste direkt ab der Kaikante. Fahrt in den einsetzenden Sonnenuntergang und keine Kaltgetränklänge später schon am Ziel in Gehlsdorf/ Langenort.

„Auf Wiedersehen bis (spätestens) zur Hanse Sail 2014!“