Beiträge

MARITIMER INSTAWALK #3 – ROSTOCKER STADTHAFEN ENTDECKEN

,

Wir feiern Saisonabschluss und möchten alle Kreativen zu einer neuerlichen Ausgabe des maritimen Instawalk einladen. Kommt mit uns auf Endeckungsreise durch den herbstlichen Stadthafen. Auf den ersten Blick wird vielleicht nicht viel los sein, aber wir kommen überall dicht ran und werden mit Sicherheit wieder Einiges erleben – es lohnt sich!

Nachdem großartigen Feedback aus dem letzten maritimen Instawalk zur Hansesail, ist es höchste Zeit erneut zu einer Fotosafari im Rostocker Stadthafen aufzubrechen.

In dem Zusammenhang hoffen wir auch alle Foto- und Videokünstler zu erreichen die entweder wetterbedingt oder aus kapazitiven Gründen zur Hansesail nicht mitkommen konnten. Der mittlerweile schon traditionelle Saisonabschluss bietet dazu den idealen Rahmen.

INSTAWALK | 28.10.2017 – WAS EUCH ERWARTET

Diesmal werden wir im herbstlichen Stadthafen auf Entdeckungsreise gehen. An den Details feilen wir noch und wollen noch nicht alles verraten. Mit Sicherheit sagen lässt sich, dass wir mit mehreren Teams, verteilt auf verschiedene historische Boote in See stechen werden.

Wie immer bei unseren Ausfahrten, wird es genügend Spielraum geben, um spontan auf die Gegebenheiten vor Ort reagieren zu können. Grob wird der maritime Instawalk folgendermaßen ablaufen:

  • Treffpunkt mit Begrüßung und Verteilung auf die Boote (ca. 13:00 Uhr)
  • Hafenrundfahrt mit Erkundung des Museumshafen, Yachtclubs Gehlsdorf, Holzhalbinsel und Gerberbruch
  • Zum Abschluss kehren wir beim Jacques Weindepot ein, wo Euch bereits der beste Glühwein im Hafen erwartet – wer Lust hat ist eingeladen anschließend dem Farewell zu verweilen (link Jahresausklang)

Motto (noch gesucht): als echter Instawalk, so haben wir uns sagen lassen, brauchen wir eine „Mission“ inkl. eigenem Hashtag. Vielleicht lässt sich das Thema Hafenentwicklung aufnehmen, zu dem wir kürzlich ebenfalls berichtet haben.

In letzter Zeit scheint die hitzig geführte Debatte etwas eingeschlafen zu sein. Jedoch wäre gerade im Vorfeld zu den bevorstehenden Feierlichkeiten zum 800 jährigen Stadtjubiläum spannend, die Diskussion in  kreativer Form  wieder aufzunehmen – falls Ihr Vorschläge und Ideen habt, immer her damit!

WER IST DABEI

Eingeladen sind wie immer alle Kreativen aus Rostock und Umgebung mit einem Faible für das maritime Leben sowie der Lust darüber zu berichten.

Wir werden versuchen für alle Interessenten einen Platz zu organisieren. Natürlich sind Kapazitäten diesbezüglich beschränkt. Wichtig wäre daher, dass Ihr Euch rechtzeitig bei uns meldet.

KOSTEN & ANMELDUNG

Die Teilnahme am 28.10.2017 ist nur unter Voranmeldung möglich. Bitte mailt uns entsprechend, wenn Ihr dabei sein wollt oder meldet Euch über den Kanal Eures vertrauens. Wir melden uns umgehend bezüglich der Details und Bestätigung.

Sowohl Instacruise als auch der anschließende Farewell, sind für alle Teilnehmer kostenlos. Allerdings bitten wir darum, dass Ihr Euch im Gegenzug mit unseren Social Media Kanälen verbindet und über Eure Erlebnisse entsprechend Eurer Möglichkeiten berichtet.

 

Hafenrundfahrt zum Traditionsschiff

Die ARONA Crew kennt jede Ecke in Rostock & Warnemünde und kommt vor allem überall hin…

Dicht dran am Traditionsschiff

…dichter dran geht nicht…

Traditionsschiff "Dresden" mit Liegeplatz am IGA Park Rostock …ein idealer Habitat für alle Instagramer, Blogger, Vloger usw. auf der Suche nach dem besonderen Motiv

 

EIN TRADITIONSSCHIFF…

,

…MACHT NOCH KEINEN HAFEN.

Seien wir mal ehrlich – Rostock feiert sich gern als weltoffene (Groß-)Stadt am Meer, aber abgesehen von maritimen 0815-Angeboten wie den beliebten allerwelts Hafenrundfahrten, einem „ortstypischen“ Raddampfer, Speedbootausfahrten und einer gewöhnlichen Charterbootflotte, wie sie jedes bessere Seebad vorzuweisen hat, wird es an der Warnowmündung schnell dünn mit echten Hinguckern und lokalen Besonderheiten.

Aber passt schon. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Der Tourismus hat sich sehr gut entwickelt und ist heute eine der wichtigsten Einnahmequellen der Region. Davon profitieren nicht zuletzt auch wir. Was uns jedoch seit langem verwundert ist, dass sich Rostock in schöner Regelmäßigkeit als Hüterin des hanseatischen Erbes darstellt, die sie schon lange nicht mehr ist. Vielleicht auch nie war.

Kurz vor dem 800jährigen Geburtstag der ach so stolzen Hansestadt haben sich auch die Stadtoberen daran erinnert und wollen doch noch schnell etwas aus dem Boden stampfen, etwas Großes: wie den Umzug des Traditionsschiffes in den Stadthafen.

Was aus unserer Sicht das eigentliche Problem der Hafenstadt bzw. am Stadthafen ist und wie man es langfristig angehen könnte, darum soll es in diesem, eher ungewöhnlichen Blog-Post gehen. Eine ganz persönliche Sicht der Dinge, die gerne (sachlich) diskutiert und weiterentwicklet werden darf.

Vor vier Jahren entschieden wir uns dazu, aus einem privatem Projekt in eine gewerbliche Mission zu starten. Am Anfang dieses Experimentes gab es: ein in die Jahre gekommenes Holzboot, dessen ursprünglichen Charme man nur mit viel Optimismus unter den vielen Schichten vergilbtem Lack erahnen konnte, außerdem eine ordentliche Portion Euphorie und (das kann man im Nachhinein ehrlich sagen) keine Ahnung, auf was wir uns eingelassen hatten. Aber so ist es ja häufig bei den guten Ideen.

Klar war, dass wir mit unserem Angebot eine echte Nische im Tourismus- und Eventbereich der Stadt besetzen würden: eine historische Motoryacht für individuelle Charterausfahrten. Mit jeder Saison kamen nicht nur neue Herausforderungen, sondern auch mehr Gäste und mit ihnen einmalige Erfahrungen und eindrückliche Begegnungen. Zumindest für unseren Bewegungsradius konnten wir das maritime Leben im Stadthafen bereichern und ein kleines Highlight für alle, die auf der Suche nach etwas Besonderem sind, nach Rostock holen. Ein Angebot, das es so im deutschen Ostseeraum kein zweites Mal gibt. Darauf sind wir stolz!

Losgelöst von der laufenden Debatte um das Traditionsschiff liegt uns das Thema der Rostocker und Warnemünder (Hafen-) Entwicklung daher am Herzen, besser gesagt: es brennt uns schon länger unter den Nägeln.

Nicht viel los im Stadthafen

Abgesehen von der professionellen Vereinsarbeit, der Fähre und den Patrouillenfahrten ist es auffallend still im Stadthafen, nicht nur im Herbst, Winter und Frühling. Über die Jahre wunderten wir uns immer mehr darüber, dass auf dem und am Wasser für eine Stadt von Rostocks Größe und Struktur viel zu wenig los ist.  Ein ungezwungenes maritimes Leben wie man es zum Beispiel in Kopenhagen, Stockholm oder Amsterdam erleben kann, existiert quasi nicht.

Der Stadthafen ist auch 27 Jahre nach der Wende weitestgehend ungenutzt. Darüber kann auch der einmal jährlich stattfindende Wanderzirkus der Hansesail nicht hinwegtäuschen. Und ja, die Sail ist auch für uns ein Highlight, aber leider nicht kulturell nachhaltig und vor allem nicht so einmalig wie viele (Rostocker) gern glauben.

Die meiste Zeit des Jahres findet man im Stadthafen: keine Boote auf dem Wasser, weitestgehend verwaiste Kaikanten und vereinzelt vergessene bzw. gestrandete Restaurierungsobjekte. Eines dieser Projekte trägt den fast schon ironischen Namen „Star of Hope“. Wer einmal sehen möchte, wie schnell ein Boot verfällt, wenn sich niemand mehr darum kümmert, besucht den Alten Holzkrahn unweit vom Hafenrestaurant  Borwin. Wenn Ihr schon da seid, geht gleich noch bei der Stephan Jantzen vorbei. Der alte Eisbrecher ist ebenfalls ein trauriges Beispiel dafür was passiert, wenn zu viele Leute mit zu vielen Ideen aber ohne eigene Mittel mitreden wollen.

Wandert der Blick vom Wasser auf den Kai sieht die Situation nicht viel besser aus. Zwar wächst das gastronomische Angebot kontinuierlich und hier und da siedelt sich sogar der Einzelhandel an, dominiert wird das Bild aber von einer weiten Betonödnis und wilden Parkplätzen. Traurig, aber wahr: der Rostocker Stadthafen liegt weitestgehend brach.

Die Gründe dafür liegen bei Weitem nicht nur bei der Politik von Stadt und Land. Die letzten 25 Jahre boten ein nicht auszudenkendes Portfolio an Verfehlungen, Vereinsmeierei, Bürokratiepossen, persönlichen Fehden und viel Abkassiererei. Eine Aneinanderreihung von Pleiten, Pech und Pannen. Kurz gesagt, das ganz normale (Kleinstadt-) Leben. Streit kommt bekanntlich in den besten Familien vor. Auch dort wird im Normalfall drüber hinweggeschaut und großzügig geschwiegen. Aber kurz vor der irgendwie überraschenden und deshalb viel zu spät geplanten Familienfeier (800! Jahre! WOW!!!) sollen dann fix alte Fehler ungeschehen gemacht werden. Man ahnt es: das funktioniert nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand.

 

Stubnitz vertrieben, Büchner versenkt und Udine ein Eigentor

Das so genannte maritime Erbe der Hansestadt Rostock wurde in den letzten Jahren mit Füßen getreten. Auf die Stubnitz, Georg Büchner und Udine wollen wir an dieser Stelle besser nicht konkret eingehen. Aber einen Joker haben die Stadtentwickler ja noch: die Dresden, besser bekannt als das Traditionsschiff und sein Umzug ins Stadtzentrum. Dem geneigten Rostocker Publikum wird das Unterfangen, den ehemaligen Stolz der DSR vom Schmarler Schlick in den Stadthafen zu schleppen seit langem und beharrlich als Win-Win-Situation verkauft. Und sicherlich täten dem Schifffahrts- und Schiffbaumuseum mehr Besucher gut. Aber der Liegeplatz am IGA Park und neben der Likedeeler ist schön und wertet die Gegend auf. Alternative Ideen wie ein Bürgerpark und ein Active Beach mit Wasserski-Anlage schließen sich nicht aus. Im Gegenteil.

Der Umzug hätte für uns mehr Vor- als Nachteile. Trotzdem handelt es sich, vor allem mit Blick auf die exorbitanten Kosten (die „Schätzungen“ sind ja bekannt) unserer Meinung nach um reinen Aktionismus, der von versäumten Möglichkeiten und Jahren verfehlter Hafenentwicklung ablenken soll.

Denn das grundsätzliche Problem bleibt: viel zu wenige Rostocker sind auf dem Wasser unterwegs. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Ein Hindernis ist zum Beispiel die lächerlich kleine Zahl öffentlicher Anlegemöglichkeiten für kleine und mittlere Boote. Und es werden tendenziell sogar weniger. Im neuen Holzhafen hat die Stadt alle Festmacher wieder demontieren lassen. Noch trauriger: am kompletten, nigelnagelneuen Uferbereich des Petriviertels wurde nicht ein einziger Steg oder ähnliches gebaut. Dafür verfallen die alten Steganlagen am Warnow Wehr und Gehlsdorfufer zusehends. Zufall, Fusch oder Absicht?

Der Zugang zum Wasser besteht überwiegend aus der meterhohen Betonwänden der alten Hafenanlage. Dem Besucher zeigen sich dort entweder dem Verfall überlassenen Restaurationsobjekte oder gähnende Leere. Die gewerbliche und industrielle Nutzung ist aber in den Überseehafen gewandert und andere große Pötte, die hier theoretisch noch festmachen könnten, kommen praktisch wegen der versandeten Fahrrinne nicht mehr bis in die Stadtmitte. Ein Rückbau und eine menschenfreundliche Bebauung sind dringend notwendig, lassen aber auf sich warten.

Und in Warnemünde? Da ist wenigstens auf den ersten Blick was los, ansonsten findet sich ein ähnliches Bild: überwiegend schwimmende „Imbissbuden“ und nichtöffentliche oder vor sich hingammelnde Kaikanten.

 

Dem Stadthafen endlich Leben einhauchen

Die Stadthafenentwicklung scheitert offensichtlich nicht am Geldmangel, denn für den Tradi-Umzug sind Ausgaben von mindestens 10 Mio. Euro eingeplant. Eine Summe, die sich für eine nachhaltige Entwicklung des Rostocker Stadthafen an anderer Stelle deutlich besser investieren ließe. Zum Beispiel für:

  1. Das „Segelstadion“ auf dem Gelände der ehemaligen Neptunwerft, im Herzen der Stadt gelegen, liegt seit der Eröffnung vor 2-3 Jahren praktisch brach. Warum nicht die Rostocker Jugend mit Paddelboot, SUP und Segelboot ans Wasser heranführen, Stichwort maritimes Freizeitzentrum? Die Segelvereine machen zwar professionelle Jugendarbeit, aber Segeln mit sportlichem Fokus ist nach wie vor ein teurer Spaß und einer bestimmten Klientel vorbehalten.
  2. Förderung der kleinen und mittleren Gastschifffahrt: mehr und regelmäßig Events und Feierlichkeiten ans und aufs Wasser holen, zum Beispiel Freilichtkino, Lampionfeste, regionale Märkte oder Street Food-Events…warum kein Badeschiff?
  3. Leben am „Wasser“: Instandhaltung der vorhandenen Steganlagen und mehr öffentliche Sitz- und Grillmöglichkeiten am und nicht drei Meter über dem Wasser (e.g. schwimmende „Treppen“, mobile Stadtmöbel etc.) und die damit verbundene Infrastuktur wie Toiletten und Müllbehälter in ausreichendem Maße. Der dauernde Streit über den Müll ist provinziell und peinlich bzw. kleinlich.

All dies wäre mit einem durchgängigen Konzept für deutlich unter 10 Mio. Euro zu realisieren. Wenn dann noch Geld übrigbleibt, freuen sich garantiert die Schleusen-Retter. Im Vergleich zum Traditionsschiffumzug ein echtes Schnäppchen.

 

Die Rostocker machen den Hafen

Der Stadthafen und die Warnow bieten wunderbare Möglichkeiten, die es verdienen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden. Ein echtes, sich weiterentwickelndes maritimes Leben würde dadurch von ganz allein entstehen und Rostock noch lebenswerter machen.

Wenn nicht, auch gut – bleibt es bei dem eingeschworenen Haufen, der aktuell auf dem Wasser unterwegs ist. Ob gewerblich oder privat, ob Enthusiasten wie wir oder Individualisten: wenn es drauf ankommt wird sich geholfen. Wenn man sich kennt, findet man immer irgendwo einen freien Poller.

In diesem Sinne: immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel und auf ein baldiges Wiedersehen auf der wunderbaren Warnow, deren (touristisches) Potential noch darauf wartet gehoben zu werden.

Heiß diskutiert: die „DRESDEN“ liegt eigentlich ganz gut am eigens gebauten Anlieger beim IGA-Park

Da passt die Kaikante ausnahmsweise. Leider ist der alte Eisbrecher aktuell für das Stadthafenpublikum gesperrt und verkommt zusehends.

Große Schiffe im Stadthafen: immer eine willkommende Abwechslung und Publikumsmagnet zugleich. Der freie Blick auf Gehlsdorf jedoch versperrt. Und auf dem Wasser ist deshalb nicht mehr los.

 

Kaikantenromantik: Schöne Perspektive, aber barrierefreies Anlegen sieht anders aus.

 

Holzhafen: wie für uns gemacht. Leider wurden alle Festmacher wieder entfernt – abhalten lassen wir uns deshalb noch lange nicht von unserem BBQ

Verfallene Steganlagen: noch vor einem Jahr der Spot für alle ambitionierten Fotografen (Best View in Town). Mittlerweile nur noch wasserseitig zu erreichen.

Warnemünde Alter Strom: Wer hier Leitern klettern kann, ist klar im Vorteil.

Warnowschleuse: seit mindestens vier Jahren kein Durchkommen mehr. Frage wäre allerdings wer überhaupt noch hier durch will/muss (andere Diskussion).

Last but not Least – die Wasserfreunde in Rostock halten zusammen. Auch wenn es mal eng wird, irgendwo findet sich immer ein sonniger Platz zum Festmachen. Notfalls wird wie hier beim Herrentagsausflug am Schnattermann in „zweiter Reihe“ geparkt:-)

 

MARITIMER INSTAWALK ZUR HANSE SAIL

Wir laden kreative Köpfe, leidenschaftliche Fotokünstler und engagierte Touristiker ein, gemeinsam mit uns auf eine morgendliche Entdeckungsreise durch Rostock und Warnemünde zu kommen.

DER NEUE – MERCEDES-BENZ OLDTIMER LIMOUSINE

Die ARONA als maritimer Oldtimer und somit auch unsere Ausfahrten sind einzigartig – zumindest im deutschen Ostseeraum.

Nur gab es bisher immer ein Vor- und Nach den Ausfahrten auf dem Wasser.

Zukünftig werden wir jedoch in der Lage sein, auch landseitig eine ähnlich gute Figur wie auf See abzugeben und Euch einen ganz besonderen Service anzubieten. Für direkte Buchungsanfragen bitte hier lang.

Mercedes-Benz Oldtimer Limousine (W123) in Rostock

Hochzeitsauto im Rostocker Stadthafen

Der Tipp kam von einem Stammkunden und bereits nach der ersten Besichtigung war klar, dass wir bei dieser Geschichte nicht neinsagen können. One-way Ticket nach Bayern gebucht und schon geht am Rostocker Ostsee-Firmament ein neuer (Mercedes) Stern auf.

Somit freuen wir uns sehr, Euch heute ganz offiziell mitteilen zu können, dass unser Angebot um exklusive Ausfahrten in einem echten Mercedes-Benz Klassiker erweitert wird!

OLDTIMER TOUREN IN ROSTOCK

Mit der langgezogenen flachen Linienführung und als echter Oldtimer passt der schwäbische Gentleman perfekt zur schwedischen Lady „ARONA“. Auch beim Service bleibt alles wie gewohnt – wir planen alle Touren individuell nach Euren Vorstellungen. Am Steuer begrüßt Euch, wie sollte es anders sein, ein echter ARONA Skipper.

Mercedes-Benz Oldtimer Limousine in Rostock

So habt Ihr Rostock noch nicht erlebt!

OLDTIMER LIMOUSINE „PULLMAN“ (W123, 1980, LANG)

Diese verlängerte Mercedes-Benz Limousine, wurde ab 1977 in einer Auflage von nur etwas über 20.000 Fahrzeugen produziert. Unser PULLMAN, wie die staatsmännische Version der Baureihe W123 auch genannt wird, lief 1980 vom Band und treibt die 5,5m lange Karosse mit einem 2,5l Benziner (130PS) stilgerecht an. Passend zum gediegenen Außenbild ist der Innenbereich in original champagnerfarbener Lederoptik gehalten. Durch die großen Fenster stellt sich im hellen und unverbauten Fond unmittelbar das Gefühl von purem Luxus einer längst vergangen Ära ein.

Geheimtipp: wir haben es bereits verprobt, auf Hochzeiten macht dieses Gefährt eine besonders elegante Figur.

W123 Pullman Vorderansicht    Cockpit der Limousine

Mercedes Fond mit klappbarer Sitzbank

Oldtimer Limousine Blick in den Fond

Mercedes Benz W123 Rückansicht

 

BITTE WEITERSAGEN

Wir sind echt gespannt – ob als Hochzeitsauto, standesgemäßes ARONA-Shuttle oder einfach cooler Oldtimer für besondere Anlässe, mit unserer Pullman-Limousine lässt sich zukünftig einiges in und um Rostock auf die Beine stellen. Was meint Ihr?

Schreibt uns Eure Ideen, Wünsche und sprecht darüber mit Familie, Freunde und Verwandten…wir freuen uns wirklich über jede Empfehlung!

Dazu gehört natürlich, dass Ihr den Wagen einmal live erlebt habt. Eine entsprechende „persönliche“ Vorstellung ins Rostocker Stadtgeschehen ist aktuell in Planung und wird zeitnah kommuniziert.

 

Hochzeitsauto Rostock

 

KREUZFAHRTSCHIFFE IN WARNEMÜNDE & ÜBERSEEHAFEN

,

Großer Andrang herrschte neulich am Warnemünder Passagierkai und im Rostocker Überseehafen: fünf Kreuzfahrtschiffe mit ca. 8.000 Gästen an Bord hatten an der Warnowmündung festgemacht. Das haben wir uns natürlich aus der Nähe angeschaut!

Einen Fünffachanlauf von Kreuzfahrtschiffen erlebt selbst das beliebte Seebad nicht jeden Tag. Also haben wir uns kurzer Hand auf den Weg nach Warnemünde gemacht und uns das Treffen der Ozeanriesen mal aus der Nähe angeschaut. Der erste Stopp führte uns in den Überseehafen, wo die MS Monarch und die MS Nautica festgemacht hatten. Dorthin verschlägt es uns mit ARONA eher selten. Umso überraschter waren wir, was es dort zu entdecken gibt. Besonders der Fotograf hat sich über die ungewöhnlichen Motive gefreut.

Vom Überseehafen ging es weiter zum Schnatermann, wo ein Badestopp für Erfrischung sorgte. Danach wartete schon Tagesetappe No. 3: Schiffe Gucken in Warnemünde. Am Passagierkai lagen die AIDAmar, die Marina und die Viking Star und machten ordentlich Lust auf maritime Abenteuer.

Das Highlight unserer Ausfahrt war ganz klar das Auslaufen des AIDA Flaggschiffes. Begleitet von ausgelassenen Schiffshupen konnten wir bis zu den Molenköpfen mithalten…aber seht selbst!

 

KREUZFAHRTSCHIFFE IM ÜBERSEEHAFEN

Nautica im Überseehafen

Kreuzfahrtschiffe im Überseehafen

Die NAUTICA und MONARCH hatten im Rostocker Überseehafen festgemacht.

Kräne an Kaikante

Silo im Überseehafen

Große Kreuzfahrtschiffe vor industrieller Kulisse bieten reizvolle Motive. Eine ungewöhnliche Szenerie mit eigenem Charme, typisch Rostock also. Die alten Ladekräne wirken fast wie ein Empfangskomitee.

Click on the button below to load the content of YouTube.
Load content

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL3ZPSzlUUWRHaUxBP2NvbnRyb2xzPTAiIHdpZHRoPSI1NjAiIGhlaWdodD0iMzE1IiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSJhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Nach einer kleinen Abkühlung beim Schnatermann geht es nachmittags weiter Richtung Warnemünde. Vorbei an drei weiteren Kreuzlinern schippern wir zum Fischbrötchen essen in den Alten Strom.

KREUZFAHRTSCHIFFE IN WARNEMÜNDE

Kreuzfahrschiff in Warnemünde

Pünktlich um 18 Uhr dann „Leinen los!“ für das Flaggschiff der AIDA, die MS AIDAmar. Den Auslauf mit jubelnden Schaulustigen an Land und an Bord der Ausflugsdampfer filmen wir live aus der ersten Reihe ;-) …

Click on the button below to load the content of YouTube.
Load content

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzBJN29SamE5SDR3P2NvbnRyb2xzPTAiIHdpZHRoPSI1NjAiIGhlaWdodD0iMzE1IiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSJhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

…bis zu den Molenköpfen können wir mithalten. Dann zieht die AIDAmar davon in Richtung offene See.

Ciao, AIDAmar

Schiff ahoi! Die AIDAmar verlässt den Warnemünder Hafen mit Kurs Tallin und St. Petersburg. Auf sämtlichen Decks winken glückliche Kreuzfahrtgäste. Ein toller Moment für uns alle!

Lotsenboot in Eiltempo

Ein Schiff ausgelaufen, das heißt auch: noch vier Kreuzfahrtschiffe im Hafen. Also viel zu tun für die Lotsen.

Kreuzfahrtschiffe in Warnemünde

Das MARINA Kreuzfahrtschiff der Oceania Cruises (Stapellauf 2011) wartet entspannt auf seine Passagiere, die vom Tagesausflug eintrudeln.

STADTHAFEN ROSTOCK

Ein aufregender Tag neigt sich dem Ende. Nach einem kurzen Abstecher auf die Ostsee in Richtung Warnemünder Strand und Hotel Neptun cruisen wir gemütlich zurück Richtung Heimathafen.

Ostsee vor Warnemünde

Boje #38

Foto 06.09.16, 21 01 29

Als wir zurück in den Stadthafen kommen ist wieder Ruhe eingekehrt. Der herrliche Sonnenuntergang kommt bestens zur Geltung. Ein perfekter Abschluss für eine aufsehenerregende Ausfahrt.

BEST OF HANSE SAIL 2016

, ,

Unser Sail-Wunder – nach den letzten Knallerjahren war auf der Hanse Sail 2016 zwar etwas weniger los und auch das Wetter wollte nicht so recht mitspielen. Aber am Ende war uns das alles total egal, denn die diesjährige Hanse Sail war für uns etwas ganz Besonderes. 

Noch kurz vor’m Auftakt am Donnerstag war nicht sicher, ob wir es dieses Jahr überhaupt zurück auf’s Wasser schaffen würden. Aber mit vereinten Kräften haben wir allen Widerständen getrotzt und schipperten gerade noch rechtzeitig in den Rostocker Stadthafen.

Als kleines Dankeschön für alle, die uns geholfen und mitgefiebert haben, gibt es hier die diesjährigen Highlights im klassischen 16:9 Kinoformat – viel Spaß dabei! So viel sei verraten: Arona hat wieder für einige wunderbare Herzschlagmomente gesorgt.

Wir hoffen, Euch gefallen die Bilder so gut wie uns und freuen uns wie immer über Euer Feedback!


UNSER COMEBACK

ARONA beim ersten Einlaufen in den Rostocker Stadthafen

Wir sind zurück! Rechtzeitig zur Hanse Sail das erstes Einlaufen in den Rostocker Stadthafen – da strahlt ausnahmsweise auch mal die Sonne:-) 

Schnapskiste...die Party vor der Party

Auf die glückliche Rückkehr in den Heimathafen wird direkt angestoßen…ein Hoch auf alle Helfer!

HANSE SAIL 2016 – ERÖFFNUNG

Die ARONA im Rostocker Stadthafen

Erste Runde im Heimathafen und die ARONA läuft besser den je…

Nachwuchsskipper

Egal ob Groß oder Klein es gilt wieder viel zu endecken…

Flyboard im Rostocker Stadthafen

Nach der ersten Attraktion vorm Carlo 615

Anlegen am Hotel Warnow

…geht es zum Durchschnaufen und Begutachten der neuen Steganlage des Hotel Warnow. Gefällt uns super und guten Kaffee haben Sie dort u.a. auch!

Promenade vom Wasser

Zum Abend kommt dann tatsächlich die Sonne raus und mit Ihr die Leute. Viel los auf der Haedge Halbinsel. Klar im Vorteil wer da auf dem Wasser unterwegs ist!

AUSLAUFEN DER SCHONER

Wettfahrt der Schoner

Alte Schoner wohin man schaut

Alte Schoner wohin man schaut. Da geht es immer ordentlich zur Sache…

Wasserschutz Polizei auf der Warnow

…die Kollegen der Wasserschutz aka „Rennleitung“ sind mitten drin und haben wie immer alles im Griff. Film ab…

Click on the button below to load the content of YouTube.
Load content

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1pkNWtnN2xnSVg0P2NvbnRyb2xzPTAiIHdpZHRoPSI1NjAiIGhlaWdodD0iMzE1IiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSJhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

 

HANSE SAIL FEUERWERK

Feuerwerk von der ARONA gucken

Immer ein Highlight – da wirds eng und still an Bord…

Hanse Sail Feuerwerk

Feuerwerk im Stadthafen

Riesenrad

Fazit: Wir waren sehr zufrieden und möchten uns neben unseren Gästen, vor allem bei den zahlreichen Unterstützern, Freunden und Familie recht herzlich bedanken – Wir sehen uns spätestens 2017 wieder. Ahoi!

 

Am Ende eine gute Tat...aber bleibt unter uns:-)

P.S. Zum Abschluß der Hanse Sail noch eine gute Tat…aber bleibt unter uns;-)

 

Mit dem Wassertaxi ins Glück

, ,

 

 

 

Entdeckung des Tages war heute der Blog hafensonne. Hier werden alle Themen zum Leben am und auf dem Wasser, teilweise sehr persönlich, aber immer frei von der Leber weg, besprochen.

Dazu gibt es viele schöne Bilder. Richtig unterhaltsam wird das ganze immer dann wenn Blog-Ausführungen zusätzlich mit Anmerkungen aus dem Rostocker Hafenfunk untermalt sind.

Selbstverständlich werden auch die diesjährigen Hanse Sail Erlebnisse rekapituliert und was erblickt da der geneigte Leser…

„Made a perfect day more perfect:

mit dem weltbesten Wassertaxi nach Hause kommen.

Good bye, Hansesail!“

(hafensonne über ARONA Yachting)

…große Freude beim ARONA Team. Feedback dieser Art, zumal so schön bebildert und zu dieser Jahreszeit freut uns natürlich immer!!!

Da kommen Erinnerungen auf. Einen passerenden Abschluß der Hanse Sail hätten auch wir uns nicht vorstellen können. Den schönen Begriff  Wassertaxi dürfen wir hoffentlich direkt übernehmen.

 

Letzter Tag der ‚Hanse Sail 2013‘ – der Trubel im Rostocker Stadthafen hat bereits merklich nachgelassen. Das schönste Wassertaxi der Stadt liegt voraus im Strom der Warnow als ein letztes Ausflugsschiff vom Tagestörn zurückgekehrt und festmacht.

Dann ein Pfiff…

…und die ARONA ist im “Anflug”. Abholung der Gäste direkt ab der Kaikante. Fahrt in den einsetzenden Sonnenuntergang und keine Kaltgetränklänge später schon am Ziel in Gehlsdorf/ Langenort.

„Auf Wiedersehen bis (spätestens) zur Hanse Sail 2014!“

Portfolio Einträge